Taizé in Riehen

Nach monatelanger Vorbereitungszeit war es am 26. Dezember endlich so weit und Riehen durfte die ersten Teilnehmer des Europäischen Jugentreffens Taizé-Basel begrüssen. Rund 30 der freiwilligen Helfer kamen bereits zwei Tage vor dem offiziellen Start des Taizé-Treffen in unserer Gemeinde an. Am 28. Dezember folgten dann ca. 160 der eigentlichen Teilnehmer aus den verschiedensten Ländern Europas. Sie wurden vom Empfangskomittee begrüsst, über die örtlichen Gegebenheiten informiert und an die Gastfamilien verteilt. An den folgenden beiden Tagen fanden jeweils am Morgen in der Pfarrkirche Morgengebete und anschliessend Gruppengespräche im Pfarreiheim statt. Den Rest des Tages verbrachten die jungen Erwachsenen an verschiedenen Orten in der Stadt Basel. Ein Höhepunkt für die Riehener Gastgemeinden zu den neben der Pfarrei St. Franziskus auch noch die Dorfkirche/Kornfeldkirche und das Diakonissenhaus mit Unterstützung der FEG zählten, war sicherlich der ökumenische Silvestergottesdienst an dem die Pfarrkirche St. Franziskus bis über den letzten Platz hinaus gefüllt war. Pfarrer Andreas Klaiber von der Kornfeldkirche und Werner Vogt als Vertreter der Pfarrei St. Franziskus leiteten den Gottesdienst, der von zahlreichen Taizé-Liedern geprägt war. Der frohe Gesang der zahlreichen Besucher füllte den Raum gänzlich aus und war selbst auf dem Vorplatz der Kirche noch laut zu hören. Das Ende des Jahres fand dann noch einen besinnlichen Abschluss mit dem Gebet für den Frieden. Direkt im Anschluss wurde das neue Jahr mit dem Fest der Nationen begrüsst. In allen, die dabei waren, wird dieser aussergewöhnliche Anlass wohl noch lange nachklingen. Den Abschluss des Treffens bildete der Neujahrsgottesdienst mit der anschliessenden Teilete. Zahlreiche freiwillige Spender aus der Pfarrei aber auch von Seiten der FEG trugen dazu bei, dass den Teilnehmern vor ihrer Abreise ein üppiges Mittagessen offeriert werden konnte. Trotz der Anstrengungen für all die freiwilligen Helfer werden diese fünf Tage als unvergleichliches Erlebnis in Erlebnis in Erinnerung bleiben und sicher noch viele Kontakte zu den Teilnehmer stehen bleiben.

Alphons Fakler

 

Teilete
Teilete

Zurück